13.09.2016 – Von der Wangenitzsee zur Adolf Nossberger Hütte

507hm                  3,6km                   2:00h

Charakter: Anspruchsvollere Variante von der Wangenitzseehütte zur Adolf Nossberger Hütte über die Hohe Gradenscharte. Diese muss nordseitig, in bröseligen Gelände, seilversichert abgeklettert werden. Wenn noch Schnee und Eis in der Scharte liegen, benötigt man Steigeisen.

Ausgangsort: Wangenitzseehütte

Nachdem wir erfolgreich das Petzeck erklommen hatten und wieder an der Wangenitzseehütte waren, gönnten wir uns einen wohlverdienten Kaiserschmarren. Anschließend ging es weiter zu unserem Tagesziel, der Adolf Nossberger Hütte.

Aufstieg:
Anfänglich folgen wir dem eher flachen Kärntner Grenzweg in Richtung Nordwesten. Bald wird es steiler und wir können immer wieder den Blick zurück auf die Wangenitzseehütte genießen. Nachdem wir durch etliche große Steinmannderl gewandert sind, kommen wir an der Abzweigung zum Hohen Perschitzkopf vorbei, den wir rechts liegen lassen. Wir erreichen das Kreuzschartl, steigen ein paar Meter hinab und queren dann die Westflanke des Perschitzkopf. Dabei können wir die Aussicht auf Hochschober, Glödis und die Lienzer Hütte genießen.  An der nächsten Weggabelung halten wir uns rechts in Richtung Hoher Gradenscharte, die wir von hier aus schon sehen können und nach der Querung eines Schotterfeldes bald erreichen.

Abstieg:
An der Hohen Gradenscharte steigen wir in den seilversicherten Nordhang ein und steigen vorsichtig ab. Nach ein paar Eisenklammern erreichen wir wieder „festen“ Boden und kämpfen uns ein steiles Schotterfeld hinab. Dieses flacht jedoch bald ab und auf einem relativ breiten Moränenrücken geht es zielstrebig auf den Gradensee und die urig-gemütliche Adolf Nossberger Hütte. Hier empfiehlt sich der kleine Rundweg um den Gradensee, um sich die Zeit bis zum Abendessen zu vertreiben.

Total Page Visits: 998 - Today Page Visits: 3