Tofan di Rozes

Tofana di Rozes

Charakter: konditionell fordernde Tour über die Via Ferrata  Lipella auf einen wunderschönen Aussichts-3000ender. Der Klettersteig unterteilt sich in zwei Sektoren, der leichtere (B/C) untere und der schwerere (C) obere Teil. Theoretisch kann auch nur der untere Teil bestiegen und dann in die Nordflanke ausgewichen und über den Abstiegsweg aufgestiegen werden. Je nach Wetterlage empfehlen sich Grödeln oder Steigeisen für den Abstieg. Vorsicht auch mit Steinschlag, da der Klettersteig viel begangen ist und oft nicht aufgepasst wird.

Anfahrt: Von Cortina d’Ampezzo auf der SR48 in Richtung Falzarego Pass. Nach etwa 6km rechts in die Località Dibona abbiegen und der schmalen Straße (später nur noch Schotter) bis zum Rifugio Dibona folgen.

Aufstieg:
Vom Rifugio Dibona geht es westwärts in Richtung Valon di Tofana und dann weiter auf dem Weg 442 unterhalb der Tofana Südwand zum Einstieg der Ferrata Lipella.
Über die Einstiegswand (B) klettern wir an Klammern und kurzen Leitern auf das Podest vor dem Tunneleingang. Anschließend durchsteigen wir mit Stirnlampe, über Stufen seilgesichert (A) den 300m langen, steilen Kriegstunnel „Galleria del Castelletto“. Am Ausgang wird eine Rampe (B) gut gestuft hinuntergeklettert (erster Notausstieg zurück zum Rifugio Dibona). Wir halten uns rechts und wandern recht lange über Geröll und Blöcke zum eigentlichen Steigbeginn. Gestufter Fels (AB) führt uns auf ein Band, auf ihm links zu einer rinnenartigen Steilstufe (C). Gut gesichert erklettern wir ein Band hinauf, das um eine Felsnase (AB) herum leicht fallend in eine tiefe kaminartige Schlucht (A) leitet. Das Band führt auf der Gegenseite (je nach Wetter durch einen Wasserfall) wieder aus der Schlucht zu einer geneigten Wand (BC). Über eine ansteigende Wandquerung(B/C) erreichen wir ein breites Schuttband, das nach links auf die Felsnase „Tre Dita“ führt. Hier kann man nach links zum Rifugio Guissani oder dann über den Normalweg auf den Gipfel.
Wir wandern nach rechts auf einem Geröllband zum zweiten Teil des Klettersteigs. Eine kurze Steilstufe (BC), dann etwas leichter über Schrofen (AB),  eine weitere Steilstufe (BC) führt uns auf ein Band am Fuß der Ausstiegswand (C). Hier fliegen gerne mal Steine! Im Zickzack wird sie steil bis zu einem Band unter dem Wandüberhang hinaufgeklettert. Am schmalen Band kurz rechts zu einer  Wandstufe (BC), die auf das Ausstiegsband (A) leitet.
Auf einem Geröllpfad geht es hinauf zur Einmündung in den Normalweg vom Rifugio Guissani. Über Schutt und Geröll und wenige leichte Schrofenstufen erwandern wir uns die letzten 250Hm und den aussichtsreichen Gipfel der Tofana di Rozes.

Abstieg:
Über den Aufstiegsweg wieder zurück über Schrofen und Schutt bis zur Abzweigung. An der halten wir uns rechts und folgen dem Zickzack hinunter in die Nordostflanke. Je nach Wetter und Schnee empfehlen sich hier auch spät im Jahr zumindest Grödeln oder Steigeisen. Es geht über Felsbänder, kleine Rinnen, Schrofenstufen, Felsplatten und Geröll hinunter in die Felssturzzone der Punta Marietta und weiter zum Rifugio Guisanni. Von hier weiter auf dem breiten Wanderweg 403 zum Valon di Tofana und in weiten Kehren zurück zum Rifugio Dibona.

 

Total Page Visits: 23 - Today Page Visits: 1