17.10.2015 – Notkarspitze und Brünstelkopf

Charakter: Technisch einfache, konditionell etwas anspruchsvollere Tour über vier Gipfel im Werdenfelser Land. Während der Schneeschmelze oder nach starken Regenfällen nicht zu empfehlen, da der Abstieg durch das Gießenbachtal eventuell unpassierbar sein kann.

Ausgangspunkt: Von München kommend über die A95 bis nach Oberau, dort in Richtung Ettal abbiegen und am Parkplatz am Ettaler Sattel das Fahrzeug abstellen.

 

Aufstieg:
Vom Parkplatz aus folgen wir dem Forstweg hinauf zu einer T-Kreuzung und halten uns dann links in Richtung Notarkrspitze. Der Weg führt uns über eine Wiese und kurz bergauf durch einen Buchenwald bis zu einer Rechtskurve. Hier verlassen wir den komfortablen Forstweg nach rechts und folgen der Beschilderung zur Notkarspitze. Im weiteren Verlauf bringt uns der hier beginnende Pfad, gleichbleibend steil hinauf zum ersten unserer vier Gipfel, der Ochsenspitz.
Hinter der Ochsenspitz flacht der Weg kurz etwas ab, bevor dann wieder anzieht und uns durch dichte Latschen hindurch auf den nächsten Gipfel, die Ziegelspitz führt. Hier lässt sich zum ersten Mal ein wunderbarer Rundblick genießen und auch schon mal der Weiterweg zur Notkarspitze erahnen.
Der Weg führt uns nun über den Grad, oder knapp unterhalb auf seiner Südseite in etwa 50 Minuten hinüber zu unserem Hauptgipfel, der Notkarspitze. Dabei verlieren wir etwa 50 hm, die es am Ende wieder reinzuholen gilt.

Übergang zum Brünstelkopf:
Von der Notkarspitze aus folgen wir dem Weg in nord-westlicher Richtung hinab ins Hasenjöchl. Von hier aus kann man nach links gleich hinab ins Gießenbachtal (Roßalm) absteigen und nach rechts geht es zur verfallenen Gießenbach-Alm. Wir gehen aber weiter geradeaus in Richtung Brünstelkopf. Der schmale Pfad bringt uns mit etwa 125 hm Gegenanstieg hinauf zum Grat, wo wir uns links halten und nach etwa einer halben Stunde an unserem letzten Gipfel, dem Brünstelkopf ankommen.
Kurz unterhalb des Gipfels steht eine Bank, auf der es sich vorzüglich in der Sonne sitzen und pausieren lässt.

Abstieg:
Vom Brünstelkopf steigen wir in westlicher Richtung den anfangs recht steilen Weg ab, bis wir nach etwa 30 Minuten auf einen breiten Forstweg , den Gießenbach-Weg treffen. Wir halten uns links und folgen der Beschilderung nach Ettal.
Nach einer Linkskurve gabelt sich der Weg, wir halten uns rechts und an der nächsten Gabelung wieder rechts (immer Richtung Ettal). Der zu Beginn breite Schotterweg wird mit der Zeit immer schmäler und führt uns im weiteren Verlauf als schmaler Pfad durch lichten Laubwald, immer oberhalb des Gießenbachs.
Etwa 15 Minuten nach dem letzten Abzweiger biegen wir links ab und steigen hinunter zum Bach. Nun geht es immer wieder die Seiten wechselnd am Gießenbach entlang und an einer kurzen Engstelle direkt durchs Bachbett bis wir wieder auf einen breiten Schotterweg treffen. Dieser bringt uns über die letzten beiden Kilometer zurück zu unserem Ausgangspunkt.

Total Page Visits: 631 - Today Page Visits: 1