03.09.2016 – Schöttelkarspitze – Überschreitung

1480hm        18km       7 Stunden

Charakter: Abwechslungs- und aussichtsreiche Rundtour auf meist schmalen Pfaden, für die es ausreichend Kondition und an einigen Stellen Trittsicherheit und Schwindelfreiheit braucht. Einzig der Abstieg auf dem breiten Forstweg ab der Fischbachalm ist etwas eintönig und zieht sich.

Anfahrt: Entweder über A95 bis Ausfahrt Murnau und weiter über Kochel am See und Walchensee nach Krün, oder auch über die A95 bis Autobahnende, durch Oberau und Garmisch nach Krün. In Krün an der Kirche in die Soiernstraße einbiegen und dieser bis zum großen Wanderparkplatz folgen.

Aufstieg:
Vom Parkplatz aus überqueren wir auf einer breiten Brücke die Isar und biegen ganz kurz nach rechts auf die breite Forststraße ein. Gleich danach geht ein Steig nach links weg (Soiernspitze), dem wir in den Wald folgen. Wir queren zweimal einen Forstweg und gewinnen ab dem Abzweiger zum Hüttengraben zügig an Höhe. Es geht vorbei an der Schwarzenkopf-Hütte und am Abzweiger zum Herzogensteig, bis wir in einer kleinen Einsattelung zum ersten Mal das Schöttelkar und die Schöttelkarspitze sehen können.
Ein kurzes Stück am Grat entlang, durch eine steile, ausgewaschene Rinne und dann die Nordflanke zum Seinskopf hinauf, von dem wir einen ersten Blick auf’s Karwendel werfen können.
Hier biegen wir scharf links ab und über den Grat geht es etwas anspruchsvoller hinüber zum Feldernkreuz. Durch einen schmalen Durchgang können wir den Gipfel der Schöttelkarspitze schon direkt vor uns sehen. Wir halten auf einer Art Damm auf sie zu, umrunden sie auf der rechten Seite und steigen von hinten auf den Gipfel.

Abstieg:
Ein kurzes Stück geht es zurück auf dem Aufstiegsweg, am Wegweiser halten wir uns aber links in Richtung Soiernhaus. In unzähligen Kehren geht es hinunter in den Soiernkessel und am Soiernsee vorbei zum Soiernhaus.
Ein paar Kehren unterhalb des Soiernhaus biegt links der Lakaiensteig ab, dem wir nun bis zur Fischbachalm folgen. Der Steig ist relativ schmal und stellenweise etwas ausgesetzt und mit Drahtseil gesichert. Wer sich das nicht zutraut, kann auch auf dem Normalweg bis zur Materialseilbahn hinabsteigen und dann dem Forstweg bis zur Fischbachalm folgen.
Ab der Fischbachalm sind es dann noch gut 6km Forststraße bis zurück zum Parkplatz.

part of outdooractive

Total Page Visits: 826 - Today Page Visits: 1